Einsatzübung zur Wald-und Vegetaionsbrandbekämpfung in der Gemeinde Dörverden

Datum: 13. Mai 2022 um 16:37
Dauer: 2 Stunden 23 Minuten
Einsatzart: Großbrand
Einsatzort: Diensthoper Straße, Diensthop
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Barme
  • Dörverden
  • ELO-Gruppe
  • Hülsen
  • Stedorf
  • Wahnebergen
  • Westen
  • LF 8/6 Barme , MTF Barme , ELW 1 Dörverden , LF 20/16 Dörverden , LF 8 Dörverden , GW Hülsen , LF 10 Hülsen , TLF 8/18 Hülsen , MTF Stedorf , TSF-W Stedorf , MTF Wahnebergen , TSA Wahnebergen , TSF-W Wahnebergen , LF 8/6 Westen , MTF Westen , KdoW Gemeindebrandmeister Dörverden , KdoW Stellv. Gemeindebrandmeister , Bürgermeister 

Weitere Kräfte: DRK Verden, ELW 2, Feuerwehr Hassel, Feuerwehr Verden, Waldbrandbeauftragter


Einsatzbericht:

Am Freitagnachmittag gegen 16:30 Uhr organisierte der Gemeindebrandmeister von Dörverden Andreas Thölke mit seinem Stellvertreter Volker Schnabel eine großangelegte Einsatzübung. Im Zuge eines neuen Konzept zur Bekämpfung von Wald-und Vegetationsbränden wurde folgendes Szenario geübt:

An einem Feld am Waldrand in der Nähe von Diensthop wurde ein Vegetaionsbrand gemeldet. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich der Brand auf den angrenzenden Wald ausgebreitet. Sofort wurden weitere Ortsfeuerwehren aus der Gemeinde Dörverden, sowie aus der Stadt Verden und aus Hassel im Landkreis Nienburg zur Einsatzstelle alarmiert. Des Weiteren wurden auch der ELW2 und der SGW der Kreisfeuerwehr hinzugezogen. Schwerpunkte der Übung waren unter anderem das Erkunden in schwer zugänglichen Bereichen, die Wasserversorgung und die Organisation über den Funkverkehr. Auch ortsansässige Landwirte wurden in die Übung mit eingebunden. Diese stellen in so einem Einsatzfall Gülleanhänger mit Wasser zur Verfügung. Im weiteren Einsatzverlauf wurden insgesamt drei Einsatzabschnitte gebildet um das Feuer effektiv von mehreren Seiten zu bekämpfen und eine Ausbreitung  zu verhindern. Mehrere hundert Meter Schlauchleitungen wurden hierzu verlegt. Insgesamt waren über 80 Einsatzkräfte im Einsatz. Unterstützt wurde die Feuerwehr noch vom DRK, die mit einem Quad und einem Rettungswagen vor Ort waren und einem Waldbrandbeauftragten. Nach ca. zwei Stunden wurde die Übung vom Gemeindebrandmeister beendet. In einem ersten Fazit zeigten sich alle Beteiligten zufrieden mit dieser Einsatzübung.

Text und Bilder: Kreisfeuerwehr Verden