Scheunenvollbrand

Datum: 30. Juli 2016 
Alarmzeit: 11:24 Uhr 
Art: Großbrand 
Einsatzort: Alte Reihe, Stedorf 
Ortsfeuerwehren: Barme , Dörverden , Hülsen , Stedorf , Wahnebergen , Westen  
Weitere Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Stadt Verden (Aller), Polizei, Rettungsdienst, THW OV Verden 


Einsatzbericht:

Die Ortswehren Stedorf und Dörverden wurden am Samstagmittag um 11:24Uhr zu einem Scheunenbrand nach Stedorf gerufen.

Beim Eintreffen der Wehren stand die am Wohnhaus angeschlossene Scheune bereits in Vollbrand. Aufgrund dieser Situation wurde durch den Einsatzleiter Jörg Block, dem stellvertretenden Gemeidebrandmeister Joachim Schmidt und dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Peter Schmidt auf Brand 3 erhöht.

Die Wehren aus Wahnebergen, Hülsen und Westen wurden ebenso wie die Drehleiter, das TLF Verden sowie der ELW2 des Landkreises Verden nachgefordert. Es wurde umgehend mit der Brandbekämpfung im Scheunenbereich und dem Schutz der angrenzenden Wohnhäuser begonnen.

Trotz der hohen Zahl an Einsatzkräften und dem schnellen Eingreifen der Wehren, konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus nicht verhindert werden. Die weitere Unterbringung der Mieter des nicht mehr bewohnbaren Hauses wurde durch das Ordnungsamt kontrolliert.

Ein Baufachberater des THW wurde zur Inspektion des Gebäudes angefordert. Dieser befand, das die Giebelwand des Haupthauses bis zur ersten Decke abgetragen werden muss, da Einsturzgefahr besteht. Im Nachgang wurde zusammen mit der Einsatzleitung entscheiden, dass die Scheune komplett abgetragen werden muss, um die Brandnester in der Zwischendecke ablöschen zu können. Dazu wurde ein Bagger des THW angefordert.

Die Herausforderungen an diesem Einsatz waren ein am Stall angrenzender Gastank der von den Einsatzkräften umgehend gekühlt und gesichert wurde sowie die enge Bebauung welche eine große Gefahr der Ausbreitung bot. Ein Übergreifen der Flammen auf einen, auf dem Nachbargrundstück stehenden Schuppen konnte nicht verhindert werden.

Von den 145 Einsatzkräften wurden 2 Personen verletzt. Die Polizei hat die Brandermittlung aufgenommen. Der Einsatz dauerte bis in die frühen Abendstunden.